Alkoholentzug Tag 2

Alles zum Thema Alkohol.
Benutzeravatar
Werderin
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 05.11.2010 - 09:01
Geschlecht: keine angabe

Alkoholentzug Tag 2

Beitragvon Werderin » 30.08.2011 - 11:20

Hallo liebe Wegbegleiter :-) !

Bin nun seit 39 Stunden ohne Alkohol und ohne unterstützende Medikamente. Bis auf die Psyche ( Angst-und Panik ) geht es mir soweit gut, die Nacht war nicht gerade toll, aber ich habe 5 Stunden schlafen können. Nun bin ich etwas im Zwiespalt. Mein Hausarzt sagt bei Bedarf soll ich eine Tafil nehmen. Ich habe aber auch noch Opipramol hier. Hat jemand von euch Erfahrung bezüglich der nächsten Tage ? Soll ich es ganz ohne Tab`s probieren oder doch, um psychisch weniger zu *leiden*, etwas einnehmen ? Ich bin ehrlich gesagt innerlich ziemlich unruhig. Bei mir läuft da bei Weitem mehr psychisch als körperlich. Opipramol soll ja nicht süchtig machen im Gegensatz zu Alprazolam, aber Benzos seien mehr für einen Entzug geeignet. Oder habe ich den Entzug schon hinter mir ? Habe im Moment überhaupt keinen Bedarf etwas zu trinken, was hoffentlich noch anhält. Noch zur Info, mein Konsum bezog sich zuletzt auf 2 Bier täglich, zu wenig für eine stationäre Entgiftung.

Ich bin über JEDEN Rat sehr dankbar !

Liebe Grüße, Werderin

earthworm

Re: Alkoholentzug Tag 2

Beitragvon earthworm » 30.08.2011 - 11:54

mein Konsum bezog sich zuletzt auf 2 Bier täglich, zu wenig für eine stationäre Entgiftung.

Bei einem Liter Bier täglich, ist es ganz normal dass du keine körperlichen Entzugssymptome hast. Dafür ist die Menge viel zu wenig. Ich würde definitiv keine Benzos nehmen, denn damit würdest du das Bier bloss ersetzen. 0,5mg Alprazolam täglich machen definitv körperlich abhängig, 1 l Bier aber nicht, deshalb finde ich den Einsatz von Benzos in deinem Fall für übertrieben und unnötig. An deiner Stelle würde ich mir mehr Sorgen um die psychische Abhängigkeit machen, denn dagegen helfen auch keine Medikamente. Es gibt zwar auch Medikamente gegen Alkohol-Craving aber dafür war die konsumierte Alk-Menge zu klein, um dessen Einsatz zu rechtfertigen...

Ich wünsch dir viel Kraft und Durchhaltevermögen :ok:

Benutzeravatar
theotherway
Veteran
Veteran
Beiträge: 4610
Registriert: 26.09.2009 - 21:17
Geschlecht: männlich
Wohnort: Singularität

Re: Alkoholentzug Tag 2

Beitragvon theotherway » 30.08.2011 - 11:58

Finde es gut, dass du dich für einen Entzug entschieden hast! Gerade wenn man psychisch so down ist, muss man sich davon ablenken (z.b. oder vor allem mit Sport) Das hilft, um abends einzupennen und tagsüber lenkt es son den Entzugssymptomen ab!

keep it clean! ;)

Benutzeravatar
Werderin
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 05.11.2010 - 09:01
Geschlecht: keine angabe

Re: Alkoholentzug Tag 2

Beitragvon Werderin » 30.08.2011 - 12:45

Hallo theotherway, hallo earthworm :-) !

Herzlichen Dank für eure Antworten !

Ich denke schon auch das ich mich da psychisch zu sehr reinsteigere, sind halt so eklig, die Angst- und Panikattacken. Ich werde es jetzt erst mal weiter ohne Medis probieren.

@earthworm, wie äußert sich denn die körperliche Abhängigkeit von Benzos ? Hast du da Erfahrung ?

Danke für eure guten Wünsche !

Habt eine gute Zeit und liebe Grüße, Werderin

Benutzeravatar
Kernel
Inventar
Inventar
Beiträge: 3695
Registriert: 26.07.2011 - 23:00
Geschlecht: keine angabe
Wohnort: In deinem Betriebssystem

Re: Alkoholentzug Tag 2

Beitragvon Kernel » 30.08.2011 - 13:05

Schliesse mich den vorednern an- Bei 2 Bier Täglich auf keinen Fall benzos oder der gleichen einsetzten, weil du dadurch die Sucht nur verlagerst. Körperlich wirst du kaum etwas spüren, (kommt auch darauf an wie lange du schon drinkst auf dein Suchtverhalten ecc.), psychisch kommt es meist vor dass du leicht depresiv wirst, probleme im Umgang mit Personen und der Gleichen bekommst. Ein Psychologe der dich die Tage ein bischen intensiver betreut oder eine Selbsthilfe Gruppe sind da sehr hilfreich.....Ein Medikament welches dich vom Trinken abhällt ist "antibuse" aber das kommt erst nach mehreren gescheiterten Versuchen in Frage, muss natürlich mit deinem Arzt besprochen werden, und auserdem brauchst du eine Person die dir Täglich die Pille giebt und kontrolliert dass du sie auch wirklich runterschluckst.

Stark bleiben, Ablenkung suchen, wenn dir in den Sinn kommt etwas zu Trinken, einfach umdrehen und irgendetwas anders machen was du noch nie zuvor gemacht hast- hilft.
Zuletzt geändert von Kernel am 30.08.2011 - 18:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Werderin
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 05.11.2010 - 09:01
Geschlecht: keine angabe

Re: Alkoholentzug Tag 2

Beitragvon Werderin » 30.08.2011 - 13:17

Dankeschön, ihr macht mir Mut :kiss: !

Benutzeravatar
Karies
Moderator
Moderator
Beiträge: 14076
Registriert: 02.08.2007 - 01:08
Geschlecht: männlich

Re: Alkoholentzug Tag 2

Beitragvon Karies » 30.08.2011 - 19:43

opipramol könnte beim einschlafen und gegen die ängste ein wenig wirken.
ich habs selbst länger genommen, ohne große probleme zu bekommen. (opiat und benzoentzug)
suchtverlagerung findet so gut wie nicht statt.
wenns der doc. verschrieben hat, dann wird es wohl seinen sinn haben.
mir hats gut durch die ersten tage des entzugs geholfen, besonders was stimmungsschwankungen und ängste angeht.

Benutzeravatar
Werderin
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 05.11.2010 - 09:01
Geschlecht: keine angabe

Re: Alkoholentzug Tag 2

Beitragvon Werderin » 30.08.2011 - 20:22

Danke Karies für deinen Hinweis, dann werde ich mir heute Abend mal eine Halbe oder Ganze einwerfen. Die Unruhe und Ängste sind grausig, ich hoffe das lässt bei Zeiten mal nach.

Schönen Abend euch, Gruß Werderin :-)


Zurück zu „Alkohol“