Eve & Rave Schweiz
Warnung: XTC mit PMMA statt MDMA! PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 09. April 2014 um 09:15 Uhr
Warnung: XTC mit PMMA statt MDMA!

Bild Bild

Name: Rolex
Gewicht: 274.4 mg
Durchmesser: 8.21 mm
Dicke: 4.65 mm
Bruchrille: Ja
Farbe: rot mit Sprenkel (Pink)
Inhaltsstoff: PMMA 80.8 mg !!
Getestet in: Zürich

Risikoeinschätzung
PMMA wirkt später als MDMA (nach 60 bis 120 Minuten – MDMA 30 bis 60 Minuten). Es stellt sich vor
allem eine körperliche Wirkung ein, welche mit der von MDMA vergleichbar ist (periphere Effekte) wie
zum Beispiel vergrösserte Pupillen oder Pulsanstieg. Im Unterschied zu MDMA (Ecstasy, XTC) ist
PMMA jedoch weder entaktogen (sich öffnend) noch empathogen (menschenliebend). Durch das
Verspüren einer leichten oder infolge des Wegfalls der erwarteten Wirkung von MDMA (XTC-Flash)
besteht die Gefahr, dass nachdosiert oder andere Substanzen dazu konsumiert werden. PMMA wird
im Körper zu PMA abgebaut und ist giftiger als MDMA. Die Einnahme von PMMA führt zu einem
Anstieg des Blutdruckes und zu einer starken Temperaturerhöhung mit übermässigem Schwitzen. In
hohen Dosen und/oder gemischt mit anderen serotonerg wirksamen Substanzen
(insbesondere mit MDMA) besteht die Gefahr, dass ein lebensbedrohliches Serotoninsyndrom
(Serotonin-Vergiftung) auftritt. Vom Konsum von PMMA ist dringend abzuraten!
Mehr Infos zur Pille: <<click me>>
 
Vorsicht: Hochdosierte XTC PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 04. April 2014 um 18:02 Uhr
Vorsicht: Hochdosierte XTC

Bild Bild

Name: Trance Robot
Gewicht: 276.3mg
Durchmesser: 9.0mm
Dicke: 3.6mm
Bruchrille: Nein
Farbe: Grün / hellblau
Inhaltsstoffe: MDMA*HCI: 131.0mg, MDDMA (MDDM): qual.
Bemerkung: Auf Rückseite steht Trance
Getestet in: Zürich, April 2014

Risikoeinschätzung
Über 120mg MDMA*HCl können zu viel sein. Nebenwirkungen wie „Kiefer mahlen“, Augen-
und Nervenzucken, bis hin zu Krampfanfällen können auftreten. Bei Überdosierungen steigt
die Körpertemperatur stärker an, und es können Halluzinationen auftreten. An Folgetagen,
nach der Einnahme solch hoher Dosen MDMA treten vermehrt Depressionen,
Konzentrationsschwächen, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit auf. Die regelmässige
Einnahme grosser Mengen MDMA ist neurotoxisch und vergrössert die Wahrscheinlichkeit
irreparabler Hirnschäden. Zu MDDMA (MDDM) existieren nur sehr wenige Informationen.
Was bekannt ist, ist, dass die Substanz bis 150mg keine psychoaktive Wirkung
hervorzurufen scheint. In hohen Dosen (200mg) setzt eine undefinierbare und eher
unangenehme Wirkung ein. Bezüglich Wechselwirkungen zwischen MDDMA und MDMA
liegen keine Informationen vor. MDDMA stellt, je nach Methode, ein Synthesenebenprodukt
dar.

Mehr Infos zur Pille:<<click me>>
 
Vorsicht: Hochdosierte XTC PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 23. März 2014 um 19:55 Uhr
Vorsicht: Hochdosierte XTC

Bild Bild

Name: Superman
Gewicht: 290mg
Durchmesser: Breite: 9.1mm, Länge: 9.8mm, Dicke 5.8mm
Bruchrille: Nein, Hinten Spidermanmaske
Farbe: gelb
Inhaltsstoffe: MDMA*HCI: 124.9mg
Getestet in: Zürich, März 2014


Bild Bild

Name: Zwei Hände / TomTom
Gewicht: 217.8mg
Durchmesser: 9.0mm
Dicke: 3.2mm
Bruchrille: Nein
Farbe: Orange-rot gesprenkelt
Inhaltsstoffe: MDMA*HCI: 134.4mg, Coffein 1.8mg
Getestet in: Zürich, März 2014


Risikoeinschätzung
Über 120mg MDMA*HCl können zu viel sein. Nebenwirkungen wie „Kiefer mahlen“, Augen-
und Nervenzucken, bis hin zu Krampfanfällen können auftreten. Bei Überdosierungen steigt
die Körpertemperatur stärker an, und es können Halluzinationen auftreten. An Folgetagen,
nach der Einnahme solch hoher Dosen MDMA treten vermehrt Depressionen,
Konzentrationsschwächen, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit auf. Die regelmässige
Einnahme grosser Mengen MDMA ist neurotoxisch und vergrössert die Wahrscheinlichkeit
irreparabler Hirnschäden.

Mehr Infos zu den Pillen: <<click me>> and <<me>>


 
Weitere Beiträge...
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 56


facebook



© eve & rave